Die Innovation bei natürlicher Geschlechtsauswahl.

Wissenschaftlicher Nachweis

GAROFIL Male

Garofil wirkt rein auf den weiblichen Stoffwechsel und soll die Selektion von Spermien nach dem Geschlechtsverkehr beeinflussen. Dies bedeutet, dass bei Einnahme von Garofil male im weiblichen Genitaltrakt die Durchlässigkeit von weiblichen Spermien reduziert und der Transport von männlichen Spermien unterstützt wird. Es wird eine Mindesteinnahmedauer von 2 Monaten vor Schwangerschaftseintritt empfohlen.

Um ihre Wahrscheinlichkeit für einen Jungen zusätzlich zu erhöhen empfehlen wir Ihnen folgende Punkte zu beachten:

Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs: Da die männlichen Spermien „leichter“ sind, sollten Sie eher kurz vor dem Eisprung Geschlechtsverkehr haben und die Tage davor enthaltsam leben. Am Besten Sie besorgen sich einen Eisprungtest für den Harn, sobald dieser positiv wird sollten Sie Verkehr haben. 

Ernährung: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist zentral für jede werdende Mutter und hat Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihres Kindes. Besonders eine Folsäuregabe wird bereits vor eintreten der Schwangerschaft empfohlen. 

Durch eine erhöhte Aufnahme von und Getreideprodukten sowie einer kalorien- und proteinreichen Kost kann die Wahrscheinlichkeit für ein männliches Kind noch weiter erhöht werden. Außerdem sollte die Diät „würzig“ sein, also gut gesalzen sowie reich an Kalium welches in Bananen, Kartoffeln und Brokkoli enthalten ist. Vermeiden Sie jedoch zu viele Milchprodukte.

Dieses Präparat dient der positiven Beeinflussung des Wunschgeschlechtes Ihres zukünftigen Kindes. Es stellt jedoch keine Garantie für das von Ihnen gewünschte Geschlecht dar. Zu beachten ist, dass mehrere Faktoren unterschiedlichster Art das Geschlecht beeinflussen.

GAROFIL wurde gestützt auf nachstehende wissenschaftliche Arbeiten entwickelt:

  • Lorrain, J., 1975. Pre-conceptional sex selection. Int. J. Gynecol. Obstet. 13, 127–130.
  • Mathews, F., Johnson, P.J., Neil, A., 2008. You are what your mother eats: evidence for maternal preconception diet influencing foetal sex in humans. Proc. R. Soc. B: Biol. Sci. 275, 1661–1668.
  • Noorlander AM, Geraedts JP, Melissen JB. Female gender pre-selection by maternal diet in combination with timing of sexual intercourse--a prospective study. Reprod Biomed Online. 2010;21(6):794-802.
  • Papa, F., Henrion, R., Breart, G., 1983. Sélection préconceptionnelle du sexe par méthode ionique. J. Gynecol. Obstet. Biol. Reprod. (Paris) 12, 415–422.
  • Stolkowski, J., Lorrain, J., 1980. Preconceptional selection of fetal sex. Int. J. Gynecol. Obstet. 18, 440–443.

 

GAROFIL Female

Garofil wirkt rein auf den weiblichen Stoffwechsel und soll die Selektion von Spermien nach dem Geschlechtsverkehr beeinflussen. Dies bedeutet, dass bei Einnahme von Garofil female im weiblichen Genitaltrakt die Durchlässigkeit von männlichen Spermien reduziert und der Transport von weiblichen Spermien unterstützt wird. Es wird eine Mindesteinnahmedauer von 2 Monaten vor Schwangerschaftseintritt empfohlen.

Um ihre Wahrscheinlichkeit für ein Mädchen zusätzlich zu erhöhen empfehlen wir Ihnen folgende Punkte zu beachten:

Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs: Da die weiblichen Spermien „ausdauernder“ sind, sollte der Abstand zwischen dem letzten Geschlechtsverkehr und dem Eisprung 2 Tage betragen. Testen Sie hierfür am besten in einem Vorzyklus wann Sie üblicherweise Ihren Eisprung haben. Am Besten Sie besorgen sich einen Eisprungtest für den Harn, sobald dieser positiv wird erfolgt in den nächsten 24 Stunden der Eisprung.

Ernährung: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist zentral für jede werdende Mutter und hat Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihres Kindes. Besonders eine Folsäuregabe wird bereits vor eintreten der Schwangerschaft empfohlen. 

Durch eine kalorienarme sowie proteinarme Ernährung kann die Wahrscheinlichkeit für ein weibliches Kind noch weiter erhöht werden. Die „Mädchendiät“ sollte jedoch reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse sein. Vermeiden Sie möglichst stark gesalzene Speisen. Kalium, welches zum Beispiel in Bananen, Kartoffeln und Brokkoli enthalten ist sollte ebenso vermieden werden.

Dieses Präparat dient der positiven Beeinflussung des Wunschgeschlechtes Ihres zukünftigen Kindes. Es stellt jedoch keine Garantie für das von Ihnen gewünschte Geschlecht dar. Zu beachten ist, dass mehrere Faktoren unterschiedlichster Art das Geschlecht beeinflussen.

GAROFIL wurde gestützt auf nachstehende wissenschaftliche Arbeiten entwickelt:

  • Lorrain, J., 1975. Pre-conceptional sex selection. Int. J. Gynecol. Obstet. 13, 127–130.
  • Mathews, F., Johnson, P.J., Neil, A., 2008. You are what your mother eats: evidence for maternal preconception diet influencing foetal sex in humans. Proc. R. Soc. B: Biol. Sci. 275, 1661–1668.
  • Noorlander AM, Geraedts JP, Melissen JB. Female gender pre-selection by maternal diet in combination with timing of sexual intercourse--a prospective study. Reprod Biomed Online. 2010;21(6):794-802.
  • Papa, F., Henrion, R., Breart, G., 1983. Sélection préconceptionnelle du sexe par méthode ionique. J. Gynecol. Obstet. Biol. Reprod. (Paris) 12, 415–422.
  • Stolkowski, J., Lorrain, J., 1980. Preconceptional selection of fetal sex. Int. J. Gynecol. Obstet. 18, 440–443.